Gastdirigent

Das Rosenkonzert 2019 wurde von Juan Sebastián Acosta geleitet.

(c) Mrkvicka

Juan Sebastián Acosta studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien Orchesterdirigieren bei Uros Lajovic und Chordirigieren bei Erwin Ortner. Dirigier-Meisterkurse bei Andrés Orozco-Estrada sowie Liedinterpretation bei Peter Schreier [Hochschule für Musik Weimar, 2006] ergänzen seine Ausbildung. Er arbeitete  als Assistent von Andrés Orozco-Estrada und dem hr-Sinfonieorchester Frankfurt in der konzertanten Aufführung von R. Strauss „Elektra“ an der Alten Oper Frankfurt in März 2019, sowie auch  mit Orchestern wie das RSO-Wien (in Rahmen seines Abschlusskonzertes in Wiener Musikverein), das Philharmonisches Orchester Luhansk -Ukraine, Philharmonisches Orchester Rzezsow -Polen, Orchester der Jungen Oper Katalonien -Spanien, das Bogotá Philharmonische Orchester, sowie das Symphonische National Orchester aus Kolumbien. Er war  bis 2017 Chefdirigent des Orchesters der Technischen Universität Wien, leitet seit seiner Gründung im Jahr 2016, das Kinderorchester der TU Wien „TUO-next generation” und war bis 2015 Musikdirektor der Opera Jove de Catalunya in Barcelona, sowie als Gastdirigent beim Orchester der Wiener Tonkunstvereinigung. Seit Sommer 2018 ist musikalischer Leiter des Kinder- und Jugendorchester des Festival „Allegro Vivo” in NÖ. Juan Sebastián Acosta ist auch al Chorleiter tätig und leitet den Unisono-Chor Wien, das Wiener Chor-Ensemble sowie den Stadtchor Fischamend. Juan Sebastián Acosta, sang im Arnold Schoenberg Chor Wien unter der Leitung von Erwin Ortner u.a. bei Opern- und Konzertproduktionen im Theater an der Wien und im Wiener Musikverein. Im August 2017 sang er bei der Eröffnung der Harnoncourt-Tage im Sankt Georgen am Attergau als Solist mit dem Concentus Musicus Wien unter der Leitung von Stefan Gottfried. 2010 sang Juan Sebastián Acosta den Ersten Gefangenen in Beethovens Fidelio unter der Leitung von Claudio Abbado beim Lucerne Festival, eine Aufnahme liegt bei DECCA vor.